Der indische Subkontinent steht für exotische Impressionen, liebreizende Landschaften und kultureller Vielfalt. Die extreme Weite des Landes, welches überdies mit unterschiedlichsten Naturräumen aufwartet, lässt Reisende stehts das untrügliche Gefühl haben, das geheimnisvolle Indien nie gänzlich fassen zu können.

Da für Indiens Landschaften die einzige Konstante die Vielfalt zu sein scheint, dürfen Reisende ein abwechlungsreiches Programm erwarten. Sonnenanbeter und Erholungssuchende kommen in Kerala, dem Land der Kokospalmen auf ihre Kosten. Ayurveda, die älteste Heilslehre der Welt wird in zahlreichen Resorts in Südwestindien angeboten und an den Stränden der Region warten stimmungsvolle Eindrücke. Vor dem Fischerdorf Kovalam erhebt sich ein romantischer Leuchtturm. Auf dem sogenannten “Lighthouse Beach” wandert man seiner Signalleuchte zu und flaniert dabei an Palmenhainen vorbei, die bis in die Wellen des Arabischen Meers hinabreichen. Ausflüge in die Provinzhauptstadt Thiruvananthapuram lassen das Lebensgefühl der Einheimischen inhalieren. Sieben Stockwerke zählt der heilige Padmanabhaswamy-Tempel, dessen goldenes Dach gemeinsam mit dem herrlich angelegten Tempelsee um die Wette funkelt.

Um die imposantesten Bauwerke Indiens kennen zu lernen, lohnt sich eine Rundreise im Norden des Landes. In Agra befindet sich eines der bekanntesten Monumente des Erdkreises, der Taj Mahal. Dereinst ließt der Maharadscha Shah Jahan für seine über alles geliebte Hauptfrau dieses Grabmahl erbauen, dessen Errichtung von 1631 bis mindestens 1648 gedauert haben soll. Die Herrscherin Mumtaz Mahal verstarb bei der Geburt ihres 14. Kindes und wurde in jenem prächtigen, von Marmor und Edelsteinen verzierten Gesamtkunstwerk beigesetzt. Schon aus der Ferne begrüßen die vier schneeweißen Minarette des Taj Mahals die Besucher und in den parkähnlichen Gärten findet man künstliche Wasserbecken und herrliche Blumenrabatte vor. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Mausoleum erhebt sich das Rote Fort von Agra. Diese aus Sandstein gefertigte Festungsanlage beherbergt die weltweit größte Moschee aus Marmor.

Ebenfalls im Bundesstaat Uttar Pradesh liegt die heiligste Stadt Indiens: Varanasi – Benares. Bereits vor 3000 Jahren wurde sie in Heldenepen besungen und so gilt sie als eine der ältesten Städte des Globus. Breit und behäbig strömt der Ganges durch ihre Häuserzeilen und macht sie zu einem wichtigen Wallfahrtsort. An den Ufern nehmen gläubige Hindus rituelle Waschungen vor und so bilden sich vor den Treppen hinunter zum Wasser, den sogenannten Ghats oft gewaltige Menschenmengen. Varanasi gilt als Heimat des Gottes Shiva, der wichtigsten Gottheit des Hinduismus und verfügt über mehr als 200 Tempelanlagen. Nichtgläubigen bleibt zwar zumeist der Zutritt verwehrt, doch sind die farbenfrohen Gebäude auch von außen beeindruckend und überaus fotogen. Möchte man dem Dalai Lama einen Besuch abstatten, lockt in Nordindien die Stadt Dharamsala zu einem Besuch. Dort hat sich die tibetische Exilregierung niedergelassen und die Stadt zu einem Pilgerort des Buddhismus avanciert.

Unternimmt man einen Flug von Mitteleuropa aus, hat man eine Zeitverschiebung von plus 9 Stunden und 30 Minuten zu verarbeiten. Je nach gewählter Urlaubsregion trifft man auf sowohl moderate Klimate, auf hochalpine Wetterlagen, aride Wüstenregionen, als auch auf tropische Gefilde. Beinahe allen Wettern Indiens gemeinsam ist der Monsun. Setzt der Sommermonsun in den Monaten Juni oder Juli von Südwesten her ein, verursacht er bis in den Oktober ergiebige, tropische Niederschläge.

Um nach Indien einreisen zu dürfen, benötigen Einwohner der Europäischen Union einen gültigen Reisepass und ein Visum. Ein sogenanntes Touristen-Visa wird von der indischen Botschaft ausgestellt und gilt für sechs Monate. Bei der Ankunft in Indien ist dringend darauf zu achten, dass die Dokumente von einem Zollbeamten abgestempelt werden, da sich andernfalls eine spätere Ausreise um Tage verzögern kann. Es ist verboten, die indische Währung ein- beziehungsweise auszuführen. So ist ein Geldwechsel für Touristen erst vor Ort möglich. Der aktuelle Wechselkurs bezahlt für 1 Euro 78,22 Indische Rupien. Das Auswärtige Amt empfiehlt Reisenden für Indien desweiteren eine Impfung gegen Hepatitis A und Typhus.

 

Kategorie: Indien Reiseziele

Leave a Reply


  • Infos und News

  • Events

  • Nachhaltiges Reisen

  • Bulgarien Spezial