Mit 1,5 Millionen Einwohnern ist Kyōto eines der wichtigsten kulturellen und historischen Zentrem Japans. Das verdankt die Stadt unter anderem der Tatsache, dass sie im Zweiten Weltkrieg nicht bombardiert wurde. Ob dies strategische Gründe hatte oder sie tatsächlich aus Respekt vor dem kulturellen Erbe verschont wurde, ist ungeklärt. Heute haben viele historische Stätten der Stadt von der UNESCO den Status des Weltkulturerbes bekommen. Das Stadtbild Kyōtos wird zum großen Teil von den historischen Stätten geprägt und die Stadt ist das beliebteste Ausflugsziel japanischer Touristen und Urlauber. Die Stadt lebt aber nicht nur vom Tourismus, sondern sie ist auch eines der Zentren für die Herstellung von Seide. Daneben ist die Stadt auch Sitz vieler weltbekannter Elektronikfirmen. So treffen sich Historisches und Modernes in nächster Nähe.

Die Einwohner Kyōtos pflegen auch mit ihrem ganz besonderen japanischen Dialekt eine spezielle Höflichkeitssprache. Wer Kyoto besichtigen möchte, muss dafür ein paar Tage einplanen, denn die Kulturdenkmäler sind sehr zahlreich. Der Kaiserpalast, die Katsuravilla und der Philosophenweg sind nur einige der historischen Stätten, die man besuchen sollte. Auf der anderen Seite verfügt die Stadt über hochmoderne Bauten wie das International Conference Center. Die Stadt ist auch durch das Kyoto-Protokoll in der ganzen Welt bekannt. Dieses Protokoll beinhaltet die Vereinbarungen der Klimakonferenz der Vereinten Nationen. Der Weltklimagipfel fand 1997 im International Conference Center statt und seine Beschlüsse sind mittlerweile auf eine Gültigkeit bis zum Jahr 2020 verlängert worden.

In der Shopping-Mall Shinkyogoku in der City kann man herrlich bummeln und einkaufen gehen. Sake, Bier und Wein bekommt man überall in Kyōto serviert. Nicht versäumen sollte man auch eine traditionelle japanische Teezeremonie in einem Teehaus. Die Spezialität der Stadt heißt Miyage und sie ist ein besonderes Rezept der japanischen Süßigkeit Yatsuhashi. In Japan heißt das traditionelle Hotel übrigens Rokyan und man schläft dort auf Tatami-Matten aus Reisstroh. Die Hotels sind übrigens sehr sauber und das Personal ist überaus freundlich. Wer einmal in Kyōto und überhaupt in Japan war, wird mit Sicherheit wiederkommen wollen.

Die Stadt ist eine Partnerstadt von Köln und der kroatischen Hauptstadt Zagreb. Auch die Hauptstädte Tschechiens, Prag und Weißrusslands, Kiew pflegen enge freundschaftliche Beziehungen mit Kyoto.

Kategorie: Japan Städte

Leave a Reply


  • Infos und News

  • Events

  • Nachhaltiges Reisen

  • Bulgarien Spezial