Die niederösterreichische Weinstraße umfasst acht Weinbaugebiete und zieht sich 830 Kilometer lang von Spitz an der Donau im Westen über Retz im Norden und Poys im Osten weiter über Hainburg an der Grenze zu Ungarn bis Baden bei Wien im Süden. Weltberühmt sind die Rieslinge aus der Wachau. Vom Stift Melk über Schloss Schönbühel und die Ruinen Aggstein und Dürnstein erstreckt sich die Wachau bis zum Stift Göttweig und erschließt sich dem Besucher am schönsten bei einer Schiffsfahrt von Melk nach Krems. Auch für Radfahrer ist die Strecke geeignet. Eine Heurigen Rast sollte dabei nicht vergessen werden.

Für das Kremstal, das Kamptal und das Traisental ist eher der Grüne Veltliner charakteristisch. Kraftvolle Rotweine wie Blauer Portugieser, Zweigelt, St. Laurent und Blaufränkisch wiederum gedeihen im Weinviertel, in der Thermenregion um Bad Vöslau und im pannonischen Klima von Carnuntum mit mild-feuchten Wintern und einem trockenen, heißen Sommer. Wer Rotgipfler und Zierfandler zu schätzen weiß, pilgert nach Gumpoldskirchen.

Neben Wein stehen Mais und Kürbis im Mittelpunkt des Herbstes in Niederösterreich. Beim Kürbisfest schwimmen Tausende beleuchtete Kürbisse auf der Pulkau. Gebraten, gekocht, gratiniert und gebacken werden Süppchen, Kuchen und Strudel aus Kürbis angeboten, auch Pralinen mit einer Füllung aus Kürbisnougat sind zu haben. Die örtliche Tourist-Information hat ein Paket geschnürt, das den Besuch der Windmühle, eines Weinkellers und ein Kürbismenü im Retzer Weinschlössl samt drei Übernachtungen und Frühstück zu Preisen ab umgerechnet 185 Mark einschließt.

Eine besondere Anziehungskraft geht aus vom Waldviertel mit den fjordartigen Stauseen nördlich von Krems, dem wildromantischen Gföhlerwald, mittelalterlichen Stadtkernen, Schlössern und Burgen. Auch der Zusammenschluss von 18 Klöstern und der Basilika Mariazell unter dem Namen Klösterreich macht Urlaubsangebote – viele der alten Abteien sind in Niederösterreich zu finden. Mit “Urlaub im Kloster” möchte Prälat Professor Joachim Angerer vom Prämonstratenser-Chorherrenstift Geras die “kritische Masse” ansprechen. Neben Fastenwochen werden den Gästen dabei Kunstkurse wie Bauern-, Hinterglas-, Ikonen-, Seiden- und Porzellanmalerei sowie Schnitzen, Tischlern und Intarsienarbeiten geboten. Als Mitbringsel können unter anderem Geraser Mohnkugeln und Mohnöl gekauft werden. Denn auch Mohn ist ein Produkt aus dem Waldviertel.

Kategorie: Österreich

Leave a Reply


  • Infos und News

  • Events

  • Nachhaltiges Reisen

  • Bulgarien Spezial