Korea ist ein kontrovers diskutiertes Land, da es in Nord- und Südkorea geteilt ist und stark an frühere deutsche Verhältnisse erinnert. Ein Urlaub in Nordkorea des Landes ist eher etwas für Leute, die das Abenteuer lieben und erfahren wollen, ob die Berichterstattung in den Medien ihre Richtigkeit haben. Erfahrungsberichte, auch von Journalisten, die privat eine solche Reise unternommen haben, zeigen, dass bereits die Einreise eine schwierige Angelegenheit ist. Es werden an der Grenze zwischen China und Nordkorea alle Gepäckstücke und jedes Einzelteil genau untersucht und die Menschen mit einem Metalldetektor abgesucht. Im Nordkorea angekommen wird das Programm von zwei Begleitern bestimmt, die Telefon und Ausweisdokumente an sich nehmen. Zudem herrschen in Nordkorea besondere Regeln – wie zum Beispiel keine Gegenstände in Zeitung einzuwickeln, damit kein Bild des Diktators Knicke bekommt – die auf uns befremdend wirken.

Das Auswärtige Amt äußert in der Regel keine Bedenken an einer Reise nach Südkorea. Die angespannte Lage, von der im Zusammenhang mit Korea oftmals gesprochen wird, bezieht sich meist auf Nordkorea. Im südlichen Teil des Landes finden Reisende Möglichkeiten zu entspannen, die Umgebung und Natur zu genießen und Sehenswürdigkeiten zu bewundern. In der Hauptstadt Seoul und im üblichen Südkorea wird Koreanisch gesprochen.

Zwischen China und Japan gelegen, bietet Südkorea einen Einblick in eine außergewöhnliche Kultur, in der Freundlichkeit selbstverständlich ist. Auch wenn Reisende mit einem Mietwagen durch die Dörfer und Städten fahren, bieten sich ihnen Gegensätze. Die Straßen sind teilweise asphaltiert und das Straßennetz ist gut ausgebaut, dennoch erleben Urlauber viel unberührte Natur. In Südkorea gibt es einige Feiertage, die für europäische Menschen außergewöhnlich sind, wie zum Beispiel das chinesische Neujahrsfest vom 13. bis 15. Februar, der Tag des Baumes am 05. April und Buddhas Geburtstag am 05. Mai. Reisende, die sich in diesen Zeiträumen im Süden von Korea aufhalten, erleben eine ganz andere Welt der Freude und erhalten erstklassige Einblicke in die Kultur.

Wer Urlauber seinen eigenen Föhn mit in den Korea Urlaub nehmen will, muss die Netzspannung beobachten. In Süd-Korea sind die Häuser mit einer Spannung von 110/220 V und 60 Hz in den Städten ausgestattet. Die Währung in Südkorea ist der WON und ein WON (W) entspricht etwa 1,6 Euro. Wichtig: Reisende dürfen in Südkorea unter keinen Umständen von militärischen Einrichtungen Fotos machen. Außerdem ist die Einfuhr von Milchprodukten, Wurst- und Fleischwaren, Nüssen, Reis, Obst und Gemüse streng verboten.

Südkorea hat den Ruf mysteriös zu sein und wird auch als geheimnisvolle Ferne bezeichnet. Wer sich Japan auch ansehen möchte, der könnte beide Reisen miteinander kombinieren. Korea lässt sich auch authentisch erleben, wenn die Urlauber Kontakt zu den aufgeschlossenen Einheimischen aufnehmen, von denen einige aufgrund geschäftlicher Kontakte auch Englisch sprechen. Sie sind sehr gastfreundlich und bieten den Urlaubern unvergessliche Erinnerungen, die mit Geld nicht zu bezahlen sind. Wenn sich die Reisenden für die Religionen interessieren, können sie sich einer Tempelführung anschließen und hautnah die Stimmung bei den Gebeten miterleben. Museen und Touristenführungen bieten außerdem tiefe Einblicke in die bewegende Historie des Landes. Außerdem sollte bei der Reiseplanung bedacht werden, dass es nur in einem relativ kurzen Zeitraum ideal ist, Südkorea zu besuchen. Wer seinen Aufenthalt gründlich vorbereitet, der kann hier die aufregendste Reise seines Lebens erleben.

Kategorie: Süd-Korea

Leave a Reply


  • Infos und News

  • Events

  • Nachhaltiges Reisen

  • Bulgarien Spezial