Eigentlich ist Khao Lak “nur” ein Berg im Süden Thailands an der Westküste zur Andamanensee. Besser bekannt ist allerdings das gleichnamige Urlaubsgebiet nördlich von Phuket in der Provinz Phang Nga. Hier zieht sich ein 30 Kilometer langer Küstenstreifen entlang der Andamanensee, welcher der Einfachheit halber Khao Lak genannt wird. Es gibt keine größere Stadt in der Gegend, nur die kleinen Ansiedlungen Nang Thong Beach mit Baan Bang La On, Baan Khao Lak, Baan Bang Niang, Pakweep, Baan Khuk Khak, Baan Bangsak, Laem Pakarang und weitere kleine Dörfer. Gerade wegen der beschaulichen kleinen Dörfer und der noch relativ wenig überlaufenen Strände ist diese Gegend in Südthailand bis heute ein Geheimtipp geblieben.

Das größte Städtchen der Gegend liegt etwa 25 Kilometer nördlich von Khao Lak und heißt Takua Pa (früher: Takola). Gleichzeitig ist es die Hauptstadt des gleichnamigen Landkreises. Der Name Takua Pa geht auf die in der Region entdeckten Bleivorkommen zurück; Takua ist der thailändische Begriff für Blei, Pa bedeutet Wald. Die malerische Kleinstadt hat etwa 22.000 Einwohner und war früher ein wichtiges Handelszentrum an den Seerouten zwischen der arabischen Welt, China, Indien und den südlichen Inselgruppen Thailands. Das beschauliche Stadtbild wird geprägt von einstöckigen Häuschen im charakteristischen portugiesischen Baustil. Außerdem sieht man überall alte chinesische Handelshäuser, indische Statuen und die für Thailand üblichen buddhistischen Tempel. Hier erlangte besonders der Tempelbau Wat Yangyao weltweit traurige Berühmtheit, da dort nach der Tsunami-Katastrophe von 2004 die unzähligen Toten aufbewahrt wurden. Von Takua Pa aus verkehren Linienbusse nach Bangkok und nach Surat Thani, außerdem können hier Fahrten zum Khao Sok Nationalpark gestartet werden. Der nächstgelegene Flughafen befindet sich in Phuket.

Seit 1991 besteht der Khao Lak Lam Ru Nationalpark, der sich über 125 Quadratkilometer erstreckt, die hauptsächlich aus Urwald bestehen. Im Jahr 1995 wurde er zu einem Marine Nationalpark erweitert, da zusätzlich Teile der Küste und der Andamanensee hinzukamen. Der höchste Berg im Lam Ru Nationalpark ist 1.077 Meter hoch. Fast die ganze Region besteht aus Granitgestein, welches aus der Kreidezeit stammt und zwischen 60 und 140 Millionen Jahre alt ist. Einige Flüsse entspringen in den Bergen, als wichtigste sind hier die Flüsse Phang Nga River und Ta Kua Pa River zu nennen. Zudem finden sich etliche schöne Wasserfälle im Dschungel versteckt. Für Wanderer und Romantiker also das ideale Ziel für einen Thailand Urlaub.

Wer sich anstatt im Urwald lieber auf einer tropischen Insel entspannen möchte, findet mit Sicherheit einen passenden Ort auf den Similan Inseln. Diese Inselgruppe umfasst neun Inseln, die sich über eine Fläche von 128 Quadratkilometern verteilen. Im Jahr 1982 wurden die Similan Islands mit zwei weiteren Inseln zu einem Maritimen Nationalpark ernannt. Die kleinen Felseninseln sind größtenteils unberührt geblieben und ihr natürliches Flair musste nicht dem Massentourismus zum Opfer fallen. Die Similan Inseln liegen etwa 70 Kilometer vor der Küste und gehören mittlerweile zu den 10 besten Tauchplätzen der Welt. Die meisten Ausflugsboote legen am acht Kilometer südlich von Khao Lak gelegenen Naturhafen Thap Lamu ab.

Neben der imposanten Berglandschaft und der abenteuerlichen Dschungelszenerie mit den verwunschenen Wasserfällen sind natürlich die Strände Hauptanziehungspunkt für die Thailand Urlauber. Diese ziehen sich 16 Kilometer an der Küste entlang und sind recht unterschiedlich. Der Süden ist touristisch stärker erschlossen und beherbergt die meisten Pauschaltouristen an den Stränden Khao Lak Beach, Sunset Beach, Nang Thong Beach und Bang Niang Beach. Der Touristenansturm hält sich im Norden allerdings noch immer weitestgehend in Grenzen. Hier findet man traumhafte Strandkulissen an den meist einsamen Stränden Khuk Kak Beach und Bang Sak Beach. Besonders abends sind hier Strandspaziergänge während des Sonnenuntergangs ein sagenhaftes Erlebnis. Auch ein Tagesausflug zur Hafenstadt Koh Kho Khao ist unbedingt lohnenswert. Das beschauliche Städtchen ist durch eine 100 Meter breite Wasserstraße vom Festland getrennt und gilt noch als echter Geheimtipp für Erholungsuchende, die es eher ruhig und abgeschieden lieben. Zwischen November und Februar können an der Westküste mit ein bisschen Glück sogar Schildkröten beobachtet werden, die an den Stränden ihre Eier ablegen.

Kategorie: Reiseberichte Thailand

Leave a Reply


  • Infos und News

  • Events

  • Nachhaltiges Reisen

  • Bulgarien Spezial