Nach Vietnam reist man am besten im Herbst und Frühling, aber natürlich erlebt jeder in diesem Land auch zur anderen Jahreszeit ganz viel.  Der vietnamesische Dong ist die Landeswährung: 27.958 Dong entsprechen 1 Euro 20.635 Dong -  1 US$.  Die Touristen können Bargeld an Geldautomaten ziehen, es werden in großen Städten Kreditkarten akzeptiert.  Jeder sollte stets etwas Bargeld (Dong) in den Taschen haben. Es können unterschiedliche Situationen vorkommen und mit Finanzen ist man eben auf der sicheren Seite. Es gibt in Vietnam sehr günstige Hotels für etwa US$ 18, aber auch ganz teure Unterkunft -  Luxusvilla, die dem Reisenden US$ 600 pro Tag in Rechnung gestellt wird. Etwas Mittleres zu finden, ist eher schwierig.

Hanoi und Saigon

In den Städten Hanoi sowie Ho Chi Minh City wird man gut medizinisch versorgt. Mehrere Organisationen bieten Behandlungen auf einem internationalen Niveau an, die Ärzte sprechen englisch. Man kann sich bei Bedarf an Family Medical Practice in  Ho Chi Minh City wenden oder an Diamond Plaza in  Ho Chi Minh City. Die ärztlichen Behandlungen müssen gleich auch bezahlt werden, das kann der Reisende in bar machen oder mit einer Kreditkarte. Mit der deutschen Krankenversicherungskarte kann man hier nichts erledigen, die darf ruhig zu Hause bleiben. Aber für jede Behandlung bekommt der Gast eine Rechnung, die er dann auch mitnehmen sollte, diese wird nachher der Krankenversicherung eingereicht. Um sicher zu sein, dass alle Kosten auch dann wirklich übernommen werden, muss jeder eine Reisekranken-Versicherung abschließen. Die Touristen kaufen sich vor der Reise einen Reiseführer. Interessant ist zum Beispiel der  von Stefan Loose, denn er schildert alles sehr ausführlich. Der Reiseführer ist für Touristen gut geeignet, die vorhaben, eine längere Zeit in dem Land zu bleiben. Hier findet man zahlreiche Informationen.  Jemand, der sich noch nicht entschieden hat, was genau besucht werden soll, wird da viele gute Anregungen,  Reiseziele sowie Restauranttipps finden.

Wer auf den Markt kommt, sollte nicht sofort den geforderten Preis zahlen. Man kann mit dem Händler länger über die Ware diskutieren und so langsam die Kosten auf ein niedrigeres Niveau bringen. Das Herunterhandeln der Preise ist nichts Neues, man sollte es aber mit Lächeln und in ruhigem Gespräch machen. Dem Händler macht das Ganze nicht weniger Spaß als dem Käufer. Der Gast schafft es nicht selten, den Preis fast um 40% nach unten zu bringen. Also so ein Verhalten auf dem Markt lohnt sich wirklich. In den größeren Städten, zum Beispiel Saigon und Hanoi, findet man wunderbare  Restaurants. Sie sind durch  die hohe Qualität der Speisen berühmt, die Kosten sind moderat.

Viele Touristen lieben in dem Land die großartigen Strände, zu den besten gehören jene, die sich in Phan Thiet, Nha Trang, auf Phu Quoc, Danang, Mui Ne befinden. Sie sind sauber, die Touristenzahl hält sich noch einigermaßen in Grenzen. Surfen und Kitesurfen haben hier eine große Bedeutung. Das Faszinierende – man kann alles selbst ausprobieren. Kitesurfen ist in Mui Nee, Danang,  Nha Trang sehr populär. Zum Klettern und Wandern sind solche  Orte wie Sapa  und Dalat geeignet.

Man sollte sich vor der Reise unbedingt impfen lassen: gegen Typhus, Tollwut, Hepatitis A und B, Japanische Enzephalitis. Es gibt auch das Risiko an Malaria zu erkranken. Die häufigste Krankheit ist aber Dengue-Fieber. Sie wird durch Mücken übertragen. Sehr hilfreich ist dabei das Anti-Mücken-Mittel, das man abends einreiben kann. Es gibt ja ansonsten keine Prophylaxe oder Impfung dagegen.

Kategorie: Vietnam

Leave a Reply


  • Infos und News

  • Events

  • Nachhaltiges Reisen

  • Bulgarien Spezial